You are currently viewing Mein Hund wird nachts ständig wach – liegt es am Futter?

Mein Hund wird nachts ständig wach – liegt es am Futter?

Dein Hund schläft nicht durch und wird nachts ständig wach? Das kann verschiedene Ursachen haben. Ein Grund ist die falsche Fütterung oder ein Futter, das deinem Hund den Schlaf raubt.

Dein Hund schläft nachts nicht – Tipps für die Fütterung

Wenn dein Hund nachts immer wieder wach wird, kann das mit der Fütterung oder dem Futter zusammenhängen. Es ist möglich, dass du deinen Vierbeiner zu spät am Abend fütterst, sodass er mit zu vollem Magen nicht gut einschlafen kann. Nahrung bleibt ungefähr fünf bis sieben Stunden im Magen, bevor es weiter durch den Verdauungskanal befördert wird. Versuche deinen Hund früher zu füttern, sodass er kein Völlegefühl mehr hat, wenn er schlafen möchte.

Vielleicht bekommt dein Hund ein zu schwer verdauliches Futter und das liegt ihm schwer im Magen. Zum Beispiel haben viele Hunde Probleme mit kaltgepresstem Trockenfutter. Bei der Herstellung wird mit niedrigeren Temperaturen gearbeitet, wodurch pflanzliche Proteine nicht aufgeschlossen werden. Dann sind sie für den Hund nur schwer verdaulich.

Tipp: Leicht verdauliches Nassfutter füttern

Biete deinem Hund ein leicht verdauliches Futter an, wobei zu einem Nassfutter mit hohem Fleischanteil zu raten ist. Achte darauf, dass sich in dem Hundefutter keine künstlichen Zusätze befinden, denn auch das kann zu Verdauungsbeschwerden und anderen gesundheitlichen Problemen führen. Generell ist Nassfutter für den Hund besser verträglich als Trockenfutter, zumal in Trockenfutter zu wenig Flüssigkeit enthalten ist.

Ein für den Hund nicht gut verdauliches Futter kann außerdem zu Blähungen führen. Dies kann für deinen Vierbeiner unangenehm sein, sodass er eventuell deshalb nachts aufwacht und sich Linderung durch Bewegung verschafft.

Schaue dir den Kot deines Hundes genauer an, denn er liefert Hinweise, ob das Futter für ihn das passende ist. Der Kothaufen sollte nicht zu hart und nicht zu weich sowie wohlgeformt sein. Ist der Kot zu weich, deutet das auf eine schlechte Verdauung hin. In der Regel ist dann der Anteil an unverdaulichen Kohlehydraten und Proteinen im Futter zu hoch.

Dein Hund schläft nachts nicht – 9 weitere Ursachen

Es gibt noch weitere Gründe dafür, wenn Hunde nicht durchschlafen und nachts unruhig sind.

  • Der Hund schläft nicht durch, weil er aufpasst

Einige Hunde haben einen angeborenen Hüte- oder Wachinstinkt. Wenn du dich hinlegst und schläfst, möchte er aufpassen und wachen. Sollte dein Hund nachts unruhig sein und bellen, könnte das an seinem Instinkt liegen. Er hört vielleicht draußen etwas und schlägt Alarm.

  • Dein Hund wacht nachts auf, weil er nicht ausgelastet ist

Achte darauf, dass dein Vierbeiner tagsüber genug Auslastung und Bewegung bekommt. Kann er seine Energie nicht loswerden, kann er nachts nicht schlafen. Ein junger und/ oder aktiver Hund benötigt mehr Bewegung und Auslauf, als ein alter Hund oder ein Couch-Potato.

  • Dem Hund ist es zu kalt oder zu warm

Besonders Hunden mit viel Unterfell ist es zu schnell zu warm. Das kann im Sommer sein oder auch, wenn die Heizung angedreht ist. Diese Vierbeiner legen sich dann lieber auf Fliesen oder an Stellen, an denen es kühler ist. Andere Hunde frieren schnell und werden deshalb nachts wach.

  • Dein Hund schläft nicht, weil er eine läufige Hündin riecht

Falls du einen intakten Rüden hast, kann eine läufige Hündin dafür sorgen, dass er nicht durchschlafen kann. Meistens merkst du das auch tagsüber. Dann ist der Rüde generell unruhiger. Manche Rüden fiepsen oder jaulen und andere lassen sogar das Futter stehen.

  • Dein alter Hund schläft nachts nicht mehr durch

Einige Hunde-Senioren sind nachtaktiv, weil sie dement werden. Die Vierbeiner sind nicht nur nachts, sondern ebenfalls tagsüber unruhig. Sie wirken manchmal verwirrt und orientierungslos. Bei anderen alten Hunden lässt die Sehkraft nach und das kann mit Angst verbunden sein. Des Weiteren leiden viele alte Hunde an Gelenkbeschwerden wie Arthrose oder Arthritis. Die Hunde wechseln aufgrund von Schmerzen häufig den Schlafplatz.

Bei einem alten Hund solltest du zudem das Futter überprüfen und eventuell wechseln. Oft vertragen die Senioren das Futter nicht mehr, das sie jahrelang bekommen haben. Bei der Futterumstellung ist dir zu einem hochwertigen Futter in Lebensmittelqualität zu raten.

12. August 2022

Jetzt vergleichen!

Hundefutter Vergleich

Unser Hundefutter-Vergleich

  • Dein Hund wacht nachts auf, weil er sich einsam fühlt

Wo schläft dein Hund? Es kann sein, dass sich dein treuer Freund alleine fühlt und deshalb nachts aufwacht und umherläuft. Vielleicht kannst du den Schlafplatz deines Hundes nachts in deine Nähe rücken.

  • Der Hund leidet an Magenschmerzen

Ist dein Hund nachts unruhig und schmatzt? Oder ist er unruhig, jault oder erbricht? Bauchschmerzen rauben den Schlaf und das kann am falschen Futter liegen. Sollte dein Hund immer wieder nachts aufwachen, ist an die Ernährung zu denken. Falls er nachts aufwacht, unruhig ist und sich sein Bauch stark aufbläht, kann das auf eine Magendrehung hinweisen. In dem Fall ist Erste Hilfe und der direkte Weg zum Tierarzt angesagt!

  • Dein Hund schläft nicht, weil er Stress oder Angst hat

Bei Stress oder Angst werden Hormone wie Adrenalin ausgeschüttet. Diese Hormone sorgen dafür, dass der Körper in riskanten Situationen zu Flucht oder Kampf bereit ist. Schlafen ist dann nicht möglich. Krankheiten, ein nahendes Unwetter, traumatische Erfahrungen oder Lärm in der Nachbarschaft können Stress oder Angst auslösen. Gleiches ist möglich, wenn dein Hund tagsüber zu lange alleine ist.

  • Dein Welpe kann nachts nicht durchschlafen

Bei Welpen ist es gut möglich, dass sie nachts ihre Blasen leeren müssen. Es gehört zur Welpenzeit dazu, dass Hundehalter nicht viel Schlaf finden. Merkst du, dass dein Welpe nachts unruhig wird oder winselt, dann gehe mit ihm nach draußen, sodass er sich lösen kann. Es ist ebenfalls möglich, dass sich dein Welpe einsam fühlt oder er sein Futter nicht gut verträgt.

FAQ zu Hund wird nachts wach

Das kann mehrere Gründe haben. Zum Beispiel kann es an einem schwer verdaulichen Futter liegen oder dein Hund hat Schmerzen und versucht diese durch Bewegung zu lindern. Lese dir noch einmal die oben aufgeführten möglichen Ursachen durch. Sollte es am Futter liegen, ist zu einer Futterumstellung zu raten. Vermutest du Schmerzen, solltest du mit deinem Vierbeiner zum Tierarzt gehen.

Das ist pauschal nicht zu beantworten. Generell ist es zu empfehlen, die letzte Mahlzeit gegen 17 oder 18 Uhr zu füttern. Bei alten oder sehr jungen Hunden kann es trotzdem sein, dass dein Hund nachts aufwacht, weil er sich lösen muss.

Zunächst solltest du die Ursache für die nächtliche Unruhe finden. Hast du das Futter gewechselt und die Fütterungszeit geändert? Kann sich dein Hund tagsüber genügend auspowern? Kannst du ausschließen, dass dein Hund nachts wach wird, weil er Schmerzen hat? Sollte dein Hund wegen Angst oder Stress nicht durchschlafen können, kannst du ihm pflanzliche Mittel geben. Am besten wendest du dich an einen Tierheilpraktiker. Schlaftabletten für Menschen sind für Hunde giftig!

Tipp: Erste Hilfe beim Hund

eBook (29 Seiten geballtes Wissen für 0,-)​