fbpx

Kamillentee für Hunde – ein verlässliches Hausmittel für viele Fälle

Dürfen Hunde Kamillentee trinken?
Ja, denn die Kamille ist eine sehr vielseitige Heilpflanze.
Deine Fellnase profitiert von der Wirkung des Kamillentees durch seine entzündungshemmenden, antibakteriellen, krampflösenden und antioxidativen Wirkung. Kamillentee kann bei Blähungen Abhilfe schaffen, aber auch bei anderen Magen-Darm-Problemen zur Unterstützung der Genesung angeboten werden.
Kamillentee Hund
Kamillentee für Hunde

Kamillentee Hund – was du bei der Zubereitung beachten musst

Wichtig bei der Zubereitung von Tee für deinen Liebling sind folgende Punkte:

  • Den Tee nicht zu lange ziehen lassen. Eine Minute ist ausreichend.
  • Bevor dein Hund Kamillentee bekommt, muss dieser erst abkühlen.
  • Zum Kamillentee sollte eine Schale Wasser bereitgestellt werden, da ihn nicht jeder Hund gerne trinkt. Manche probieren Kamillentee nicht einmal. Dann kann er unter das Futter gemischt werden, sodass die gesunden Wirkstoffe deine Fellnase doch noch erreichen.

Kamillentee für Hunde – dagegen kannst du ihn einsetzen

Die Heilende Wirkung von Kamille kann wie beim Menschen auch beim Hund angewendet werden.

  • Abschürfungen, Entzündungen und kleine Wunden heilen schneller, wenn Umschläge getränkt in Kamillentee aufgelegt werden. Bei größeren oder nicht heilenden Wunden bleibt jedoch der Weg zum Tierarzt des Vertrauens nicht erspart.
  • Bei Juckreiz oder stumpfem Fell kann Kamillentee einmassiert werden. Dadurch wird der Reiz gelindert und das Fell bekommt seinen natürlichen gesunden Glanz zurück.
  • Zur Reinigung seiner Ohren – dazu nachfolgend gleich mehr.

Ändert sich allerdings nichts an der Stumpfheit des Fells und kratzt sich dein Vierbeiner häufig, bleibt auch hier der Weg zum Tierarzt nicht aus, da es eine Reihe von Krankheiten geben kann, die dieses Verhalten erst auslösen.


Hundeohren reinigen
Nach dem Baden: Hundeohren reinigen mit Kamillentee

Nach dem Baden in einem Naturgewässer im Hochsommer kann lauwarmer Kamillentee verwendet werden, um leicht verschmutzte Ohren zu reinigen. Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass nur der äußere Bereich des Gehörgangs gereinigt wird.

Vor dem Ausspülen des Gehörgangs ist zwingend erforderlich, dass ein Tierarzt die Intaktheit des Trommelfells bestätigt. Andernfalls kommen Veterinärpräparate oder sterile Kochsalzlösungen zum Einsatz, um die Gefahr einer Infektion zu vermeiden.

Bei einem geringen Befall von Hefepilzen können diese eine leichte Gehörgangentzündung verursachen. Um die Belastung durch diese Pilze zu reduzieren, eignet sich verdünnter Essig im Verhältnis von 1:10. Bei schweren Entzündungen allerdings oder bei starkem Befall und offenen Wunden sollte keine Behandlung durch Essig erfolgen.

Durchfall Hund Hausmittel
Bei Durchfall beim Hund kann Kamillentee ein bewährtes Hausmittel sein.

Hund hat Durchfall – Kamillentee bei Krankheit und Magen-Darm-Problemen

Kamillentee für Hunde bei Erbrechen und Durchfall, als Symptom einer Irritation des Magen-Darm-Traktes auf. Solange deine Fellnase Flüssigkeit bei sich behalten kann, wird der Verlust noch ausgeglichen. Erbricht er das Getrunkene sofort wieder oder trinkt nichts mehr, wird es höchste Zeit, den Arzt zu konsultieren.
Milde Hausmittel für solche Zustände wären zum Beispiel Jogurt, wenige Esslöffel (helfen zum Aufbau der bakteriellen Darmflora), aber auch geriebene, gedünstete Karotten. Probier zum Beispiel mal die Morosche Karottensuppe aus, die wirkt Wunder!
Morosche Karottensuppe Hund
Morosche Karottensuppe für Hunde

Feigensirup kann bei Verstopfung helfen, allerdings ist als Abführmittel Lactulose aus der Apotheke vorzuziehen.

Durchfall beim Hund – Kamillentee kommt bei Magen-Darm-Problemen ebenso häufig zum Einsatz, da er entzündungshemmend wirkt und so den Heilungsprozess begünstigt.
Auch hier gilt: Der Tee wirkt unterstützend, du kannst ihn daher mit einem der vorgenannten Hausmittel kombinieren.
Hund hat Schnupfen
Hund hat Schnupfen – Da könnte Kamillentee helfen

Kamillentee kann auch zur Vorbeugung inhaliert werden

Aus eigener Erfahrung kennen wir lästige Symptome wie Husten, Schnupfen und Heiserkeit, die bei einer Erkältung auftreten. Das Atmen wird bei einer verlegten Nase zu Qual, die Luftröhre und Bronchien sind belegt, zäher Schleim verursacht einen permanenten Hustenreiz.

Eine Inhalationstherapie mit Salzwasser oder Kamillentee kann auch das Wohlbefinden unserer Vierbeiner steigern und den zähen Schleim verflüssigen, um das Abhusten zu erleichtern.

Hohe Temperatur des dampfenden Wassers müssen allerdings beachtet werden, denn nicht die Hitze führt zum Erfolg, sondern die im Wasserdampf enthaltenen ätherischen Öle. Hunde werden dabei zwischen zwei Stühlen platziert und für einige Minuten dem leicht dampfenden Wasser ausgesetzt.

Diese Prozedur soll nicht unangenehm für das Tier und auch nicht mit Hitzestress verbunden sein.

Vorsicht mit anderen Hausmitteln! Nicht alles wirkt so gut, wie die Kamille.

Für äußerliche Behandlungen bei kleineren Verletzungen eignet sich Kamillentee hervorragend. Bei entzündeten Augen oder zum Säubern des Augenflusses ist eine Kamillenlösung jedoch ungeeignet.

Natürlich wird dein Liebling sich freuen, wenn du den schon angetrockneten Ausfluss beseitigst. Allerdings bitte keinesfalls mit Kamille, da diese die Bindehaut austrocknet und zu sehr reizt. Zum Reinigen der Augenpartie eignet sich handelsübliche Kochsalzlösung oder lauwarmes abgekochtes Wasser am besten.

Hausmittel bei Parasitenbefall sollten generell vermieden werden. So hilft zum Beispiel Kamille bei der äußeren wie inneren Anwendung nicht, um unliebsame Plagegeister loszuwerden; ganz entgegen allgemeiner Empfehlungen.

Parasiten beim Hund
Parasiten beim Hund – Zum Artikel

Nebenher ist auch die Fütterung von Zwiebeln gegen Flöhe oder auch die Fütterung von Knoblauch, um Darmparasiten und Würmer loszuwerden, ist keinesfalls ungefährlich. Beide Lebensmittel sind für Hunde in höheren Dosen giftig, außerdem lassen sich Flöhe, Zecken und Würmer dadurch nicht beeindrucken. Auch Duftlampen und Pfefferminze haben keine Auswirkung auf Flöhe.

Solltest du eine Wurmkur in Betracht ziehen, dann nimm bitte Abstand von chemischen Mitteln und achte auf eine natürliche Wurmkur beim Hund. Schau mal hier, das könnte das passende für dich und deinen Vierbeiner sein: KRÄUTER WURM-EX – Pflanzliche Entwurmung.

Vorsichtig sollte man auch bei Hautwunden sein. Bei der Behandlung werden immer wieder falsche Empfehlungen überliefert. Auf keinen Fall gehört z. B. Mehl auf eine Wunde zur Förderung der Verkrustung! Puder oder Salben sollten auch nur angewendet werden, nachdem der Tierarzt konsultiert wurde. In den meisten Fällen wird von solchen Mittel abgeraten, solange die Wunde noch Sekret absondert.

Warum die Kamille so gut wirkt

Zu Recht werden schätzungsweise eine Millionen Tassen Kamillentee täglich getrunken. Die Wirkung von Kamille und ihrer Inhaltsstoffe sind vielseitig einsetzbar. Entzündungen, Magenschmerzen, Durchfall, Muskelverspannungen und Hautirritationen können mit ihr behandelt werden.

Kamille kann aber auch als Beruhigungstee fungieren. Er hilft bei Angst, Unruhezuständen und beim Einschlafen. Selbstverständlich kann er in diesen Belangen auch für deinen Hund eingesetzt werden.

Die Kamille wirkt durch innere Anwendung

Die innere Anwendung von Kamille kommt dann zum Einsatz, wenn deine Fellnase Bauchschmerzen oder Durchfall hat. Nachdem Kamillentee oral aufgenommen wurde, wirkt dieser beruhigend auf das Verdauungssystem und löst zugleich Magenkrämpfe.

Bei einer allgemeinen Immunschwäche unterstützt der getrunkene Kamillentee das System. Bei übermäßig nervösen oder verängstigten Tieren agiert Kamille beruhigend und ausgleichend.

Natürlich trifft der Geschmack nicht jeden Vierbeiner, manche kommen aber auch von allein auf das Aroma. Den Tee in die gewohnte Wasserschale zu geben kann dafür schon ausreichen. Es gibt Hunde, die allerdings gekonnt Kamillentee ignorieren. Abhilfe schafft hier die Futterspritze oder unkompliziertes Einmischen vom Tee ins Futter. Wichtig dabei ist nur, dass dieser auch zuvor abkühlen konnte.

Hund Kamillentee

Kamillentee für Hunde – auch durch äußere Anwendung

Die äußere Anwendung beschreibt eine Behandlung von äußeren Verletzungen durch Kamillentee. Dabei gibt es zwei Varianten.

Die erste ist ein Spray, der bei Juckreiz oder Abschürfungen der Haut Anwendung findet. Hierfür wird Kamillentee in eine Sprühflasche gefüllt und im Kühlschrank gelagert. Bakterien werden bei der Anwendung getötet und die betroffenen Stellen zugleich gekühlt. Diese Methode kann auch mehrmals am Tag wiederholt werden.

Kompressen sind die zweite Variante und eine gute Alternative zum Spray. Bei Wunden empfehlen sich warme Kompressen, die aus aufgeweichten Teebeuteln bestehen können und anschließend auf die betroffenen Körperstellen gelegt werden. Kalte Kompressen finden ihre Bestimmung bei Flohbissen oder Allergien.


Hundefutter ohne Getreide und ohne Zusatzstoffe
Du suchst ein hochwertiges Hundefutter ohne Getreide und ohne Zusatzstoffe? Dann schau dir doch mal das Anifit Hundefutter an. Du findest in unserem, Ratgeber einen ausführlichen Bericht. Hier klicken um den Bericht zu lesen