fbpx

13 Anzeichen fĂŒr Niereninsuffizienz und Nierenversagen beim Hund 😕

Die Niere filtert mithilfe von Nephronen harnpflichtige Substanzen aus dem Blut, sodass diese mit dem Urin ausgeschieden werden können. Nephronen sind die kleinsten Funktionseinheiten der Niere. Fallen mehr als 66 % davon aus, entsteht eine akut oder chronisch verlaufende Niereninsuffizienz beim Hund.

Nicht immer ist die Ursache eines Nierenversagens in dieser zu finden; aber dennoch kann es sich dabei um eine der vielen SpĂ€tfolgen handeln. Wichtig sind daher allem voran eine frĂŒhzeitige Erkennung und eine entsprechende Behandlung.

Nierenversagen beim Hund
Nierenversagen beim Hund

Nierenversagen beim Hund – Informationen ĂŒber Ursachen, Symptome und Notwendigkeit einer Behandlung

Ein akutes Nierenversagen ist eher selten, aber dennoch kommt es vor.

Bei einer akuten Niereninsuffizienz kommt es innerhalb von Stunden oder wenigen Tagen zu einer hochgradigen Abnahme der Filtrationsprozesse, in den Nierenkörperchen der Niere abgebaut werden. Harnpflichtige Substanzen wie Ammoniak und Elektrolyte können nicht mehr ĂŒber den Urin ausgeschieden werden und verbleiben damit im Körper. Infolgedessen kommt es zu einer Harnvergiftung.

Eine chronische Niereninsuffizient (CNI) bezeichnet man funktionsloses Bindegewebe oder entzĂŒndetes Gewebe, deren Fortschreiten Verlust einen an Nephronen verursachen.

Bei einem akuten Nierenversagen geht meist eine Phase internistischer Erkrankungen, chirurgischer Eingriffe oder medikamentöser Therapien voraus. Hunde könnten demnach bereits seit lÀngerem Zeitraum erkrankt sein, ohne dass es zuvor bemerkt wurde. Einfach, weil die Symptome nicht direkt spezifisch sind und sie mit einer Menge anderer Krankheiten ebenso in Verbindung stehen könnten.

Niereninsuffizienz Hund Symptome
  • Verminderter Appetit
  • Übelkeit
  • Gewichtsverlust
  • Chronischer Durchfall
  • Abgeschlagenheit
  • Störungen im Elektrolythaushalt und des pH-Gleichgewichts
  • Schleimhautdefekte
  • Blutarmut
  • Zittern
  • VerhaltensĂ€nderung
  • Störung der Herzfunktion
  • Demineralisierung von Knochen
  • Verkalkung verschiedener Organe

Akutes Nierenversagen ist unspezifisch und Àhnelt dem chronischen Nierenversagen, sodass Letzteres im Rahmen einer Diagnostik ausgeschlossen werden muss.

Die möglichen Symptome sind Abmagerung, reduzierte Urinausscheidung und druckschmerzhafte Nieren. Oftmals lassen sich auch SchwÀche, Erbrechen und DurchfÀlle bei akuter NierenschÀdigung beobachten.

Klassischen Symptomen einer Harnvergiftung sind vermehrter Urinabsatz, gesteigerter Durst und Austrocknung. Diese Erscheinungen stehen aber nicht im Vordergrund des Krankheitsgeschehens und können daher leicht ĂŒbersehen werden.

Wodurch entsteht Nierenversagen beim Hund und wie hÀngt es mit der NierenschÀdigung zusammen?

Ursachen fĂŒr Nierenversagen beim Hund können beispielsweise eine genetische Veranlagung, tumoröse Erkrankung, immunologische Störung, eine Infektion oder sogar ein toxischer Einfluss sein.

Studien haben in diesem Zusammenhang ergeben, dass fĂŒr Hunde ab einem Alter von sechseinhalb Jahren das Erkrankungsrisiko deutlich erhöht ist. Die Erkrankung bleibt oft lange unbemerkt, da der Hund erst bei einer SchĂ€digung von 66 % der Niere Symptome zu zeigen beginnt. Die Erkrankung ist zu diesem Zeitpunkt meist schon weit fortgeschritten. Um das Risiko so gering wie möglich zu halten, ist eine FrĂŒherkennung wichtig. Die unterschiedliche Lebenserwartung (abhĂ€ngig von der GrĂ¶ĂŸe des Hundes) sollte dabei berĂŒcksichtigt werden.

Ein Seniorencheck bzw. ein regelmĂ€ĂŸiges Blutbild bei begrĂŒndetem Verdacht in den verschiedenen Altersstadien ist zu empfehlen.

Welche Krankheiten können zu NierenentzĂŒndung oder akutem Nierenversagen fĂŒhren?
  • BauchfellentzĂŒndung
  • BauchspeicheldrĂŒsenentzĂŒndung
  • Darmverschluss
  • Diabetes mellitus
  • GebĂ€rmuttervereiterung
  • Geburtskomplikationen
  • Herpes
  • Lebererkrankungen und LeberentzĂŒndungen
  • Leptospirose
  • Staupeinfektion
  • Virusinfektion

Wie kann Niereninsuffizienz beim Hund therapiert werden?

Die akute Niereninsuffizienz ist immer ein Notfall! Eine Überweisung in eine Klinik ist zwingend erforderlich. Nur dort haben die Ärzte die Möglichkeit, eine intensivmedizinische Versorgung zu gewĂ€hrleisten und den Hund stationĂ€r zu behandeln.

Der Auslöser fĂŒr Nierenversagen muss unbedingt behandelt oder eliminiert werden, da ansonsten die RĂŒckfallquote zu hoch wĂ€re. Davon abgesehen bestehen leider keine großen Überlebenschancen, sollte dieses Leiden völlig unbehandelt bleiben.

Wurde die Niereninsuffizienz akut durch eine Vergiftung ausgelöst, kann zum Beispiel der Einsatz eines entsprechenden Gegengiftes helfen. Eine stationĂ€re Behandlung ist hier insbesondere wichtig, da der Vierbeiner ggf. UnterstĂŒtzung dabei benötigt, seinen Organismus am Laufen zu halten. Schließlich können die Nieren in der Zeit ihres Ausfalls keine Schadstoffe mehr aus dem Körper fĂŒttern.

Bis sich der Hund ausreichend erholt hat und seine Nieren quasi wieder selbsterhaltungsfÀhig sind, muss er in stationÀrer Obhut bleiben. Sobald sich diese Besserung einstellt und er auch wieder ganz normal Urin ausscheiden kann, darf er dann in der Regel wieder zu dir nach Hause.

NierendiÀt Hund
NierendiÀt Hund

Nierenfutter Hund – Welche ErnĂ€hrung braucht der Hund bei einer Niereninsuffizienz?

Mit einer durchlebten Niereninsuffizienz steigt das Risiko um ein Vielfaches, immer wieder rĂŒckfĂ€llig zu werden. Am besten erhĂ€lt der Hund daher eine entsprechende ErnĂ€hrung, die seine Gesundheit dabei unterstĂŒtzen soll, sich dagegen zu wappnen.

Hundefutter mit wenig Phosphor: Spezielles Hundefutter fĂŒr nierenkranke Hunde: Der wohl wichtigste Schritt dazu ist die starke Reduktion von Phosphor. Dieser Stoff kann von nierenkranken Hunden nicht mehr richtig ausgeschieden werden, was dazu fĂŒhrt, dass sich das Phosphor zunehmend im Blut ablagern wĂŒrde.

Auch das Eiweiß muss nun allmĂ€hlich reduziert werden. Gleichzeitig muss die QualitĂ€t des im Futter enthaltenen Eiweißes möglichst hoch sein. Im Optimalfall wird dieser Gehalt genau auf seine BedĂŒrfnisse angepasst; das gilt natĂŒrlich insgesamt fĂŒr die im Hundefutter enthaltene Proteine. Sehr gut verdaulich sind die tierischen Eiweiße, die sich in hochwertigem Muskelfleisch, Ei und Milchprodukten befinden. Mais ist auch dafĂŒr bekannt, dass es gut verwertbares Eiweiß mit einem niedrigen Phosphorgehalt bietet.

Achtung bei DiĂ€tfuttermittel fĂŒr Hunde
Obacht ist geboten beim DiĂ€tfuttermittel fĂŒr Hunde, die als Eiweiß- und Phosphorquelle Soja (& Ă€hnliche Produkte, z.B. Sojaproteinisolat) oder Weizen anbieten. Diese Inhaltsstoffe sind nicht gut fĂŒr deinen Hund!

Alles in allem lÀsst sich zusammenfassen: Je wertvoller die Inhaltsstoffe im Futter sind, umso weniger muss durch die Nieren ausgefiltert werden. Dadurch wird auch die Belastung der ohnehin schon angeschlagenen Organe stark eingeschrÀnkt.

Naturbelassenes Futter bei NierendiÀt Hund

nahrungsmittel bei niereninsuffizienz bei hunden
Nahrungsmittel bei Niereninsuffizienz bei Hunden

Nierenprobleme beim Hund – Eiweißmangelversorgung muss unbedingt vermieden werden

NierendiĂ€t Hund => Bitte beachten: WĂ€hrend besonders wichtig ist, dass dein Hund nun nicht zu viele Eiweiße bekommt, darf aber auch keine Mangelversorgung stattfinden. Andernfalls wĂŒrden die Reserven im Organismus dazu genutzt, diesen Mangel auszugleichen. Dadurch werden Muskulatur und im fortgeschrittenen Fall auch Organe angegriffen. Das steigert die RĂŒckfallgefahr!


Quellen

https://refubium.fu-berlin.de/bitstream/handle/fub188/27/07_edkst.pdf?sequence=8&isAllowed=y