You are currently viewing Was du über das Zubereiten von Blättermagen wissen musst

Was du über das Zubereiten von Blättermagen wissen musst

Blättermagen ist für Hunde sehr gesund. Er kann die Darmflora stabilisieren und für eine bessere Verdauung sorgen. Damit du weißt, wie du Blättermagen für deinen Hund zubereiten kannst, geben wir dir hilfreiche Tipps und Infos.

Was ist überhaupt Blättermagen?

Bei einem Blättermagen handelt es sich um den dritten Vormagen von Rindern oder anderen Wiederkäuern. Nach der Nahrungsaufnahme gelangt das Futter zuerst in den Pansen, wo unzählige Einzeller und Bakterien dafür sorgen, schwerverdauliche Pflanzenfasern aufzuspalten. Das Fassungsvermögen eines Rinderpansens beläuft sich auf rund 100 Liter. Bis zu 60 Kilogramm Nahrung finden darin Platz.

Kurze Einblicke in den Verdauungsprozess von Wiederkäuern

Die im Pansen verdaulich gemachten Proteine und Kohlehydrate werden hochgewürgt und noch einmal gekaut. Das Rind schluckt den Nahrungsbrei ein zweites Mal und das Ganze wird wieder aufgespalten. Der Zersetzungsprozess der Nahrung kann drei Tage dauern. Im Anschluss wird der zersetzte Brei über den Netzmagen zum Blättermagen transportiert.

Der Blättermagen ist nicht so groß wie Pansen, denn er bekommt das aufgespaltene Futter lediglich häppchenweise geliefert. Dieser Magen setzt sich aus mehreren, aufeinandergeschichteten Schleimhautfalten zusammen.

Blättermagen Hunde

Diese Schleimhautschichten absorbieren wasserlösliche Nährstoffe und Wasser aus dem Nahrungsbrei. Zudem baut der Blättermagen Bestandteile des Futters ab, wobei ihm Mikroorganismen helfen. Anschließend ist die Nahrung eingedickt und wird zum Labmagen weitergeleitet. Von dort aus wird sie weiter zum Dünn- und Dickdarm transportiert.

Warum ist Blättermagen für Hunde gesund?

Blättermagen enthält einen fermentierten und vorverdauten Nahrungsbrei. Für Hunde ist Zellulose (Hauptbestandteil von pflanzlichen Zellwänden) unverdaulich. Im Blättermagen liegt sie jedoch aufgespalten vor. Somit kann der Hund sie verwerten.

Darüber hinaus befinden sich zahlreiche Mikroorganismen im Blättermagen. Zum Beispiel hemmt das Milchsäurebakterium namens Lactobacillus Acidophilus das Wachstum schlechter Darmbakterien. Blättermagen hat für den Hund eine probiotische Wirkung, sodass er die Darmflora stärkt und stabilisiert.

Dieses Bakterium ist säureresistent. Somit zeigt es ebenfalls eine Resistenz gegenüber der Magensäure. Dadurch gelangt es in den Darm und kann dort seine Wirkung entfalten. Des Weiteren produziert Lactobacillus Acidophilus Vitamin K. Im Blättermagen sind weitere Vitamine und Mineralstoffe enthalten, die für den Hund aufgrund des vorangegangenen Verdauungsprozesses frei verfügbar sind.

2. Dezember 2022

Jetzt vergleichen!

Hundefutter Vergleich

Unser Hundefutter-Vergleich

Ist Blättermagen für Hunde gesünder als Pansen?

Der größte Vorteil von Blättermagen ist die bessere Verdaulichkeit der Pflanzenbestanteile, denn diese wurden beim Verdauungsvorgang bereits aufgespalten. Zudem sind im Blättermagen im Vergleich zum Pansen weniger Fett und weniger Proteine enthalten. Der niedrigere Eiweißgehalt ist vor allem für Barfer interessant.

Weitere Vorteile von Blättermagen für Hunde:

  • Ausgewogenes Calcium-Phosphor-Verhältnis
  • Reichhaltig an Eisen und Magnesium
  • Größere Menge an Zink und Kupfer als in Pansen

Was die Menge an Vitaminen angeht, liegt Pansen vor dem Blättermagen. Aufgrund der Verarbeitung im Pansen, bleibt für den Blättermagen lediglich ein geringer Vitaminanteil übrig.

Ist Blättermagen für Hunde wirklich gut? – Es kommt darauf an…

… wie das Rind gelebt hat. Durfte es als Weiderind frisches Grün wie Klee, Kräuter und Gras fressen? Oder lebte es im Stall und wurde überwiegend mit Kraftfutter gefüttert?

Im Blättermagen von Weiderindern befinden sich aufgespaltene und somit gut verdauliche Pflanzenfasern, sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe. Dieser Inhalt in Kombination mit den Mikroorganismen und den Mineralstoffen ist für den Hund sehr wertvoll.

Die Nahrung von Mastvieh besteht aus Kraftfutter, Silage und Heu. Kraftfutter setzt sich beispielsweise aus Raps, Roggen, Soja, Weizen, Gerste und Mais zusammen. Hast du einen Hund mit Unverträglichkeiten, könnte er auf diese Futterbestandteile reagieren. Des Weiteren liegen die aufgespaltenen Bestandteile nicht als wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe vor.

Wenn du Blättermagen kaufen möchtest, solltest du den von Weiderindern vorziehen. Blättermagen wird als grüne und weiße Variante angeboten. Die weiße Sorte ist völlig wertlos. Dieser Blättermagen wurde gewaschen, sodass keine wertvollen Bestandteile wie Aminosäuren und Enzyme enthalten sind. Entscheide dich für grünen Blättermagen.

Vorsicht vor Fremdkörpern im Blättermagen! Rinder sind nicht in der Lage, Plastikteile, kleine Steinchen oder ähnliches auszusortieren. Somit ist es möglich, dass sich solche Fremdkörper im Blättermagen befinden. Überprüfe den Blättermagen genau, bevor du ihn verfütterst.

Blättermagen für Hunde – roh oder gekocht?

Besser ist es, wenn du deinem Hund den Blättermagen roh gibst. Das Erhitzen von Blättermagen führt zur Denaturierung der Enzyme und Bakterien. Somit hätte er keinen positiven Effekt auf die Darmflora. Außerdem würdest du das Kochen von Blättermagen sicherlich schnell bereuen, denn es breitet sich ein Gestank aus, der für menschliche Nasen schwer zu ertragen ist.

Wie viel Blättermagen ist für den Hund gut?

Man rechnet etwa 15 bis 20 Prozent Blättermagen von der Gesamtmenge des Fleischgehalts des täglichen Futters. Je nach Aktivitätslevel, Alter etc. des Hundes, rechnest du für die Tagesration 2 bis 4 Prozent des Körpergewichts deines Vierbeiners und vom täglichen Fleischanteil ziehst du 15 bis 20 Prozent ab. So ermittelst du die Tagesmenge von Blättermagen.

Als Beispiel ein 20 Kilogramm schwerer Hund mit normalem Aktivitätslevel. Er müsste 400 Gramm Futter pro Tag fressen. Somit bekäme er etwa 80 Gramm Kohlenhydrate und 320 Gramm Fleisch. Nun ziehst du 15 bis 20 Prozent vom dem Fleischgehalt ab. Somit dürfte dieser Hund täglich 50 bis 60 Gramm Blättermagen essen.

Diese Berechnung gilt als Faustformel. Es kann sein, dass diese Blättermagenmenge für deinen Vierbeiner zu viel ist. Das kannst du nur ausprobieren. Manche Hunde vertragen es auch nicht, wenn sie jeden Tag Blättermagen oder Pansen bekommen. Ein Zuviel kann zu Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen führen. Gehe lieber vorsichtig und langsam heran und gebe deinem Vierbeiner zu Beginn nur eine kleine Menge Blättermagen.

Ist Blättermagen für jeden Hund geeignet?

Solange dein Hund gesund ist, kannst du ihm Blättermagen füttern. Leidet dein Vierbeiner an einer entzündlichen Darmkrankheit, an einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung oder an anderen Verdauungsbeschwerden, solltest du mit einem Ernährungsberater oder Tierarzt über die Gabe von Blättermagen oder Pansen sprechen.

FAQ zu Blättermagen für Hunde

Blättermagen ist fettarm und enthält vorverdaute Pflanzenbestandteile, die für den Hund gut verwertbar sind. Aufgrund der enthaltenen probiotischen Bakterien stärkt er die Darmflora. Zudem befinden sich viele Mineralstoffe im grünen Blättermagen.

Wenn es dein Hund verträgt, kann er täglich Blättermagen fressen. Achte darauf, dass die Menge nicht zu groß ist, weil es sonst zu Verdauungsbeschwerden kommen kann. Zudem solltest du langsam vorgehen und deinem Hund zunächst eine kleine Menge füttern, wenn er bisher noch keinen Blättermagen erhalten hat.

Blättermagen ist leichter verdaulich und wird von den meisten Hunden besser vertragen. Zudem enthält Pansen mehr Fett.

Möglicherweise überleben manche Bakterien und Enzyme das Einfrieren nicht. Somit kann es sein, dass diese wertvollen Inhaltsstoffe nicht mehr in vollem Umfang enthalten sind. In der Regel bleiben diese ein paar Wochen bis Monate erhalten, wenn der Blättermagen sachgerecht gelagert und eingefroren wurde.

Tipp: Erste Hilfe beim Hund

eBook (29 Seiten geballtes Wissen für 0,-)​