Sodbrennen beim Hund – Symptome, Behandlung & das richtige Futter

Nach den neusten wissenschaftlichen Studien haben eine große Anzahl von Hunden immer wieder auftretende Beschwerde in Form von Sodbrennen. Eine unangenehme Erkrankung fĂŒr die Hunde und eine besorgniserregende Situation fĂŒr die Hundehalter. Die Heilung oder zu mindestens die Linderung des Sodbrennens ist fĂŒr den Tierarzt sowie auch den Tierhalter kompliziert.

Jedoch mĂŒssen diese Refluxbeschwerden unbedingt behandelt werden, denn der RĂŒckfluss vom Mageninhalt in die empfindliche Speiseröhre verwirklicht oftmals eine EntzĂŒndung der Speiseröhrenschleimhaut. Die nachfolgenden AusfĂŒhrungen erlĂ€utern in konzentrierter Form einen effektiven und effizienten Lösungsansatz zur Verhinderung des Sodbrennens beim Hund mit Hilfe des richtigen Hundefutters.

Symptome beim Sodbrennen

Das Sodbrennen bei Hunden Ă€ußerst sich in unterschiedliche Form von einzelnen Symptome oder auch mehreren kombinierten Symptomen. Das ĂŒberwiegende Symptom beim Sodbrennen ist ein stechender und brennender Schmerz in der Speiseröhre.

Weiterhin gehören zu den Symptomen auch das Wiederhochkommen der Nahrung, Schluckstörungen, WĂŒrgebewegungen, Heulen/Jammern wĂ€hrend des Schluckens, verstĂ€rkte Speichelbildung, hĂ€ufige Fressen von Gras, saurer Mundgeruch, gesteigerte Wasseraufnahme, Strecken von Kopf und Nacken beim Schlucken, Brechreiz, Nahrungsverweigerung und Gewichtsverlust, Bauchschmerzen, BlĂ€hungen und Verdauungsstörungen in Form von Durchfall und Verstopfung.

Sollte dein Hund unter einem der aufgefĂŒhrten Symptome leiden, such bitte einen Tierarzt fĂŒr die Erstellung einer sicheren Diagnose auf.

Ursachen vom Sodbrennen

Die Ursache von Sodbrennen bei Hunden ist identisch mit den Ursachen wie bei den Menschen, und zwar kann der Schließmuskel, der unmittelbar den Übergang von Magen zur Speiseröhre verschließt, geschwĂ€cht sein. Oftmals ist die Ursache von Sodbrennen eine Über-/Unterproduktion der MagensĂ€ure. Bei einer Überproduktion von MagensĂ€ure wird die vorhandene MagensĂ€ure im Magen nicht komplett verbraucht und eine ÜbersĂ€uerung vom Magen erfolgt (HyperaziditĂ€t).

Hund-mit-SodbrennenBei einem Mangel der MagensĂ€ure bleiben die Reste der verdauten Nahrung lĂ€nger als normal im Magen, weil die Nahrung noch keine ausreichende Verdauung fĂŒr den Weitertransport in den Darm verwirklicht hat und gerade durch diese lĂ€ngere Dauer der Nahrung im Magen, beginnt die Nahrung im Magen zu gĂ€ren und die entstehenden Gase steigen in die Speiseröhre (HypoaziditĂ€t). Die Über-/Unterproduktion der MagensĂ€ure kann beim Hunde unterschiedliche Ursachen haben, und zwar einerseits Stress und oftmals das falsche Futter. Der Stress wird bei sensiblen Hunden durch die Gegenwart von einem ĂŒberlegenen Hund und auch psychischen allgemeinen Belastungen verursacht.

Die ĂŒberwiegende Ursache fĂŒr die Über-/ Unterproduktion der MagensĂ€ure ist ungeeignetes Futter. Insbesondere das FĂŒttern mit zu viel Trockenfutter verursacht Sodbrennen, denn das Trockenfutter entzieht aufgrund seiner Trockenheit (insgesamt nur 7% Restfeuchtigkeit) der Magenschleimhaut wichtige FlĂŒssigkeit und beeintrĂ€chtigt somit die wesentlichen Funktionen des Magens.

Maßnahmen zur Verhinderung oder Milderung – welches Futter soll der Hund bei Sodbrennen bekommen?

Wie bereits dargelegt, ist die ĂŒberwiegende Ursache fĂŒr das Sodbrennen in der Regel das FĂŒttern mit zu viel Trockenfutter. Deshalb ist gerade die Reduzierung der FĂŒtterung von Trockenfutter eine effektive Maßnahme zur Verhinderung oder wenigstens Milderung von Sodbrennen. Reagiert also der Hund wiederholt mit Sodbrennen nach der FĂŒtterung von Trockenfutter, sollte der Hundehalter versuchen seinen Hund langsam von der TrockenfĂŒtterung zu entwöhnen.

Generell ist es sehr empfehlenswert, dem Hund gleich gar kein Trockenfutter zu geben. Was genau daran so schÀdlich ist, kannst du in diesem Artikel nachlesen.

Der Hundehalter sollte seinem Hund allem voran ausreichend Nassfutter zum Fressen geben, damit keine Entziehung der notwendigen FlĂŒssigkeit der Magenschleimhaut sowie eine bessere und schnellere Verdauung verwirklicht wird.

Tipp: Artgerechtes Anifit Hundefutter

artgerechtes Anifit HundefutterVerschiedene Sorten

Biete deinem Hund jede Menge Abwechslung mit dem schmackhaften Nassfutter von Anifit

Das Nassfutter wird nĂ€mlich mit einem großen FlĂŒssigkeitsanteil von etwa 70 Prozent den Wasserhaushalt im Magen verbessern. Das mildert das Sodbrennen oder verhindert es sogar komplett! Zudem hat das Nassfutter neben dem Vorteil des großen FlĂŒssigkeitsanteils oftmals auch einen höheren Anteil von tierischen Proteinen. Und das dient der Aufrechterhaltung fĂŒr einen gesunden Magen und Darmflora.

Der Hund sollte auch immer ausreichend Wasser trinken! Das aufgenommene Wasser verdĂŒnnt die vorhandene MagensĂ€ure und mildert dadurch auch das Sodbrennen.

Halte dich also am besten an artgerechtes Futter und es kommt erst gar nicht zum Sodbrennen bei deinem Hund!