Sind das Reizdarmsyndrom und ein empfindlicher Magen dasselbe?

Das Reizdarmsyndrom beim Hund kennzeichnet eine Störung des gesamten Verdauungstrakts. Eine derartige Erkrankung kann die LebensqualitÀt des Tieres massiv beeinflussen und seine AgilitÀt erheblich einschrÀnken.

Zudem können die auftretenden ZwischenfĂ€lle als Darmkrisen bezeichnet werden, die auch schubweise auftreten können. Wenn, dann erlebt dieser der Hund zumeist in voller HĂ€rte. Im höheren Alter tritt ein gereizter Darm hierbei immer hĂ€ufiger auf. Eine der Langzeitfolgen ist dann eine die Magendrehung, welche oftmals auch mit dem Tod des Tieres endet. Entsprechend sollten die Symptome möglichst frĂŒhzeitig durch den Arzt erkannt und auch behandelt werden, um auf diese Weise eine hohe sowie qualitative Lebenserwartung gewĂ€hrleisten zu können.

Symptome des Reizdarms und des empfindlichen Magens beim Hund

Meist treten die typischen Symptome des Reizdarmsyndroms beim Hund tagsĂŒber auf. Das Tier tendiert hier meist dazu, immer wieder seinen Stuhl abzugeben. Der Stuhl selbst ist oftmals mit einem zĂ€hen Schleim durchsetzt. Dieser Verlauf beginnt zunĂ€chst normal und entwickelt sich immer weiter in den breiigen Zustand, welcher sehr dickflĂŒssig endet.

Zumeist wechselt sich auch wiederkehrender Durchfall mit einer Verstopfung eher fließend ab. So finden Hundehalter im Stuhlgang auch oftmals frisches Blut.

ZunĂ€chst ist das Verhalten des Tieres normal, um dann stetig stĂ€rkere AuffĂ€lligkeiten zu entwickeln. Ein vom Reizdarm betroffener Hund kann die Anzeichen immer wieder zeigen, wenn dieser von psychischen Belastungen betroffen ist, wie einer kleinen Aufregung. Dies gilt auch fĂŒr positive Aufregungen, wodurch dieses Syndrom erst gefĂ€hrlich wird.

Power-Darm: Darmsanierung Hund (+Katze) - Beste Kundenbewertungen

Darmflora Hund

 

  • Zur StĂ€rkung der Darmflora
  • Fördert die Vermehrung der gĂŒnstigen Darmbakterien
  • SchĂ€dliche Bakterien werden gebunden und ĂŒber den Kot entsorgt

Bewertungen Anifit

Zusammensetzung:
HefezellwÀnde, Karotten gemahlen, Zichorienpulver, Joghurtpulver und Apfelpectin, Fructooligosaccharide, Bananenmehl, Rinderleber, Curcuma

Reizdarmsyndrom und empfindlichen Magen unterscheiden lernen

Ein Hund leidet beim Reizdarmsyndrom unter periodischen BlÀhungen bis zum Erbrechen. Auch KrÀmpfe Region des Bauches treten hÀufig auf, welche sich erst mit der Stuhlabsonderung verbessern. Der Stuhlgang und auch BlÀhungen riechen beim betroffenen Hund mitunter besonders faulig. Zudem ist der Bauch ausgesprochen hart.

Die Symptome eines Reizdarmsyndroms sind nicht immer eindeutig vom empfindlichen Magen zu unterscheiden und kann von einem Hund zum anderen variieren. Es kommt hierbei auch immer stark darauf an, welche IndividualitÀt der Hund hat. Chronischer Durchfall sollte allerdings auffÀllig und immer ein wichtiges Alarmzeichen sein.

Wenn der Hund einen empfindlichen Magen hat, können typische Symptome wie Aufstoßen, Appetitlosigkeit oder Erbrechen auftreten. Nicht immer erbricht der Hund das Futter gleich nach der Futteraufnahme, in den hĂ€ufigsten FĂ€llen zeigen diese nach dem Fressen ein deutliches Unwohlsein mit Unruhe, Hecheln, Schlecken oder auch vermehrtem Schlucken.

Treten diese Symptome auf, dann ist eine tierĂ€rztliche Untersuchung unbedingt notwendig. Diese sollte auch eine grĂŒndliche AbklĂ€rung beinhalten. Mittels einer internistischen Untersuchung einschließlich Röntgen, Blutuntersuchung, Ultraschall und Urinuntersuchung wird differenziert, ob der Magen hierbei die eigentliche Ursache ist, oder ob noch andere Erkrankungen den Magen negativ beeinflussen.

erkennen, ob der Hund Magenschmerzen hat
Woran du erkennst, ob dein Hund Magenschmerzen hat: 1) er jammert || 2) der Hund hat einen harten Bauch || 3) er krĂŒmmt seinen RĂŒcken oder nimmt die Gebetsstellung ein

Behandlung von Reizdarm und empfindlichem Magen beim Hund durch die richtige ErnÀhrung

Da es sich bei dem Reizdarmsyndrom beim Hund um eine Krankheit handelt, welche in den meisten FĂ€llen nicht von der Geburt an auftritt, sondern erst als eine Folgeerkrankung auftritt, kann hier gut vorgebeugt werden.

Zur Vorbeugung sollte das Tier artgerecht und nur mit hochwertigem Nassfutter gefĂŒttert werden. Es sollte ebenfalls sichergestellt werden, dass der Hund keine sonstigen Allergien hat. Falls diese dennoch bestehen, sollte weitestgehend verhindert werden, dass er regelmĂ€ĂŸig mit den Auslösern in Verbindung kommt.

Ist eine Medikation notwendig?

Ein behutsamer Umgang mit Medikamenten ist fast immer notwendig. Kein Hund sollte andauernd mit Chemikalien gefĂŒttert werden, solange sich dies vermeiden lĂ€sst. Am besten sollte zuerst auf Vitamine zurĂŒckgegriffen werden, ehe auf Chemiekeulen gesetzt wird.

Liegt eine Störung des Nervensystems vor, wird es auf ein Reizdarmsyndrom hinauslaufen. Dies liegt damit in den Genen des Haustiers, hieran zu erkranken. So hilft nur, die Faktoren zu vermindern.

Gutes Futter, eine stressfreie Umgebung und ein sorgsamer Umgang mit allen BedĂŒrfnissen deines Tieres sind hier die wichtigsten Aspekte.

Sobald du die wichtigen Informationen bestimmt hast, kannst du auch etwas hiergegen tun. Die Behandlung mit Medikamenten erfolgt durch den Tierarzt. HierfĂŒr brauchst du meist Mittel, die du nur bei ihm bekommst.

Basenpulver fĂŒr Hunde und Katzen

Basenpulver Hund

  • Mittel gegen ÜbersĂ€uerung beim Hund (auch fĂŒr Katzen geeignet)
  • Wertvolle Mineralien gegen ÜbersĂ€uerung
  • Nur natĂŒrliche Inhaltsstoffe
  • Keine Konservierungsstoffe
  • Ohne Zucker
  • Keine FĂŒllstoffe
  • Ohne Zusatzstoffe wie Rieselstoffe
  • Weder Aromen noch Farbstoffe
  • Glutenfrei und Laktosefrei

Typische Symptome bei ÜbersĂ€uerung:
Sodbrennen und Erbrechen, Hund frisst Gras und/oder Erde, Hund speichelt stark, saures Aufstoßen.

Basenpulver Anwendung:
Hunde: 2 x tÀglich pro 10 kg Tiergewicht ca. 0,5 g dem Futter beimischen.
Katzen: 2 x tÀglich ca. 0,5 g dem Futter beimischen.

Zutaten:
Kaliumbicarbonat, Kaliumcitrat, Natriumbicarbonat, Magnesiumcarbonat, Calciumcarbonat