You are currently viewing Scheinträchtigkeit bei der Hündin erkennen – und was nun bei der Ernährung bedacht werden sollte

Scheinträchtigkeit bei der Hündin erkennen – und was nun bei der Ernährung bedacht werden sollte

Eine Scheinschwangerschaft beim Hund ist keine Krankheit. Die meisten Hündinnen werden nach der Läufigkeit scheinträchtig. Bei manchen Hündinnen fällt das nicht oder kaum auf und andere zeigen deutliche Verhaltensänderungen. Wie du eine Scheinträchtigkeit bei deinem Hund erkennst, erfährst du im folgenden Artikel. Außerdem informieren wir dich darüber, worauf du bei der Ernährung deiner scheinträchtigen Hündin achten solltest.

Was ist eine Scheinträchtigkeit?

Die Scheinschwangerschaft oder Scheinträchtigkeit beschreibt eine hormonelle Veränderung der Hündin nach der Läufigkeit. Diese körperliche Reaktion war in früheren Zeiten wichtig und stammt von den Ahnen des Hundes ab: Dem Wolf. In einer Wolfsfamilie bekommt nur die Leitwölfin Nachwuchs. Die anderen Hündinnen eines Rudels helfen bei der Welpenaufzucht. Der Zyklus der Hündinnen innerhalb eines Rudels verläuft fast synchron. Die scheinträchtigen Hündinnen haben das Gefühl, schwanger zu sein. Dadurch stellen sich Muttergefühle ein, die für die Unterstützung bei der Aufzucht der Jungen wichtig sind.

Dieser Vorgang der Scheinträchtigkeit wird von den Hormonen gesteuert. Der Körper bildet nach der Läufigkeit Progesteron. Dieses Schwangerschaftshormon wird auch dann gebildet, wenn die Hündin nicht gedeckt wurde. Die Konzentration des Hormons namens Prolaktin steigt im Blut an. Dadurch schwillt das Gesäuge an und bei manchen Hündinnen kommt es auch zu einem vermehrten Bauchumfang und zur Milchbildung.

 

Diese 2 Fehler habe ich bei der Scheinträchtigkeit meiner Hündin gemacht

Als ich noch nicht viel über Scheinträchtigkeit wusste, habe ich unbewusst den Nestbau und den Milchfluss bei meiner Hündin verstärkt. Deshalb solltest du diese 2 Fehler nicht machen:

  • Spielzeug nicht wegräumen: Hat deine Hündin die Möglichkeit, Stofftiere, Spielzeuge, Schuhe oder anderes zu sammeln, wird sie diese Gegenstände als Welpen ansehen und wahrscheinlich beschützen.
  • Häufig den Bauch kraulen: Wenn du den Bauch und somit das Gesäuge der scheinträchtigen Hündin kraulst, regst du die Milchproduktion an.

Woran erkenne ich eine Scheinträchtigkeit bei meiner Hündin?

Für unsere Haushunde kann eine Scheinschwangerschaft belastend sein. Schließlich gibt es keinen Nachwuchs, bei dem sie bei der Aufzucht helfen könnten. Ungefähr vier bis neun Wochen nach der Läufigkeit tritt die Scheinträchtigkeit auf. Hunde tragen neun Wochen. Die Ausprägung der Scheinschwangerschaft ist je nach Hündin unterschiedlich. Bei manchen Hündinnen ist die Scheinträchtigkeit unauffällig und der Hundehalter bemerkt es nicht. Bei anderen Hunden können folgende Anzeichen auftreten:

  • Anschwellendes Gesäuge
  • Milchbildung
  • Wachsender Bauchumfang
  • Nestbau-Verhalten
  • Depressive Verstimmungen
  • Aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen und/ oder Menschen
  • Appetitverlust

Es ist ebenso möglich, dass eine Hündin mal Anzeichen hat und nach anderen Läufigkeiten keine oder kaum Symptome entwickelt. Das hängt unter anderem mit der Konzentration von Prolaktin im Blut und dem Progesteron-Spiegel zusammen.

Das anschwellende Gesäuge kann einen Druckschmerz auslösen, weshalb die Hündin ihr Gesäuge leckt. Das Lecken regt wiederum die Milchbildung an.

Einige Hündinnen haben während der Scheinträchtigkeit keine Fresslust. Manche werden träge oder zeigen ein depressives Verhalten. Bei vielen scheinträchtigen Hündinnen entstehen starke Muttergefühle. Sie sammeln Spielzeuge als Ersatz für Welpen und beschützen ihre imaginären Jungen gegenüber Artgenossen, aber mitunter auch gegenüber ihren eigenen Menschen. Es kann ebenfalls sein, dass deine scheinschwangere Hündin nicht spazieren möchte, weil sie dann ihre „Welpen“ verlassen müsste.

2. Dezember 2022

Jetzt vergleichen!

Hundefutter Vergleich

Unser Hundefutter-Vergleich

Muss eine Scheinträchtigkeit tierärztlich behandelt werden?

In der Regel ist eine Scheinschwangerschaft beim Hund nicht behandlungsbedürftig. Es handelt sich um keine Krankheit, sondern um einen natürlichen Prozess. Bei den meisten Hündinnen klingen die Symptome von selbst ab. Nach zwei bis drei Wochen normalisiert sich der Hormonspiegel und die Scheinträchtigkeit ist vorbei. In seltenen Fällen hält die Scheinschwangerschaft mehrere bis acht Wochen an.

Stellt die Scheinträchtigkeit für deine Hündin eine sehr starke Belastung dar, kann ein Prolaktinhemmer verabreicht werden. Spreche darüber mit deinem Tierarzt. Das Medikament stoppt die Ausschüttung von Prolaktin. Bei einem extremen Leidensdruck während der Scheinschwangerschaft kann eine Kastration sinnvoll sein. Auch das ist mit dem Tierarzt zu besprechen.

Wichtig ist, dass du Stofftiere und andere Spielsachen wegräumst. Die Hündin wird ansonsten diese Sachen als Welpenersatz verwenden. Weil sie ihre Jungen verteidigen möchte, kann es zu aggressivem Verhalten kommen. Deshalb ist es dir zu empfehlen, die Möglichkeiten für einen Welpenersatz von vorneherein zu verhindern.

Darüber hinaus sollten vor allem zu depressiven Verstimmungen neigenden Hündinnen Ablenkungen erhalten. Gehe mit deiner scheinträchtigen Hündin öfter spazieren. Durch Bewegung und neue Eindrücke lassen sich die meisten Hündinnen gut von ihrer „Mutterrolle“ ablenken.

Benötigt deine scheinträchtige Hündin ein spezielles Futter?

Ein spezielles Hundefutter oder eine besondere Ernährung ist bei einer Scheinträchtigkeit nicht notwendig. Manche scheinschwangere Hündinnen verlieren den Appetit und lassen ihren gefüllten Napf stehen. Deine Hündin muss jedoch weiterhin mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt werden. Mit folgenden Tipps stellst du eine ausreichende Nährstoffversorgung sicher:

  • Hochwertiges Nassfutter in den Napf füllen: Oft lassen die Hündinnen Trockenfutter stehen. Versuche es mit einem Nassfutter mit hohem Fleischanteil. Dieses Futter riecht für Hunde sehr gut, sodass es deiner scheinträchtigen Hündin schwer fallen wird, nicht zuzugreifen.
  • Während der Spaziergänge füttern: Falls deine Hündin zuhause auch das beste Hundefutter stehenlässt, kannst du für die Zeit der Scheinschwangerschaft dazu übergehen, ihr unterwegs Futter anzubieten. Der Spaziergang ist eine gute Ablenkung von der eingebildeten Schwangerschaft und häufig nehmen die Hündinnen dann Futter an.
  • Kauartikel anbieten: Auch mit Snacks kannst du deine Hündin zum Fressen bringen. Wähle jedoch Kauartikel wie getrocknetes Fleisch statt Snacks aus, die Zucker enthalten. Schließlich soll deine Hündin ihr Gewicht halten und nicht zunehmen.

FAQ zu Scheinschwangerschaft beim Hund

Es werden nicht alle Hündinnen nach der Läufigkeit scheinschwanger. Die Wahrscheinlichkeit für eine Scheinträchtigkeit erhöht sich, wenn der Progesteron-Spiegel rasch abfällt und somit die Konzentration von Prolaktin im Blut ansteigt. Zudem reagieren Hündinnen unterschiedlich auf den Anstieg von Prolaktin.

Nein, es handelt sich nicht um eine Krankheit. Eine Scheinträchtigkeit ist ein natürlicher Prozess, der von Hormonen gesteuert wird. Sollte die Scheinschwangerschaft für deine Hündin sehr belastend sein, kannst du dich vom Tierarzt beraten lassen, welche Lösung für deinen Hund infrage kommt.

In der Regel dauert eine Scheinschwangerschaft 2 bis 3 Wochen. In eher seltenen Fällen hält sie länger an.

Mögliche Symptome einer Scheinträchtigkeit sind:

  • Geschwollenes Gesäuge
  • Milchfluss
  • Vermehrter Bauchumfang
  • Nestbau-Verhalten
  • Trägheit
  • Mangelnder Appetit
  • Aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen und/ oder Menschen

Nicht jede Hündin entwickelt Symptome. Zudem können die Anzeichen unterschiedlich stark ausgeprägt sein. 

Tipp: Erste Hilfe beim Hund

eBook (29 Seiten geballtes Wissen für 0,-)​